Logo Österreichischer Alpenverein

Wir fragen nach: So stehen die Tiroler Parteien zur Gletscherverbauung Ötztal-Pitztal (So stehen die Tiroler Parteien zur Gletscherverbauung Ötztal-Pitztal)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Jetzt Mitglied werden und sparen!
Kampagne "Unsere Alpen"
Produkt des Monats Oktober
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.edelweissbier.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://werner-mertz.at/

Wir fragen nach: So stehen die Tiroler Parteien zur Gletscherverbauung Ötztal-Pitztal

[01.10.2019] Die „Allianz für die Seele der Alpen“, bestehend aus Alpenverein, Naturfreunden und WWF Österreich, kämpft für den Stopp des geplanten Mega-Projektes „Schigebietszusammenschluss Ötztal-Pitztal“. Vor der Nationalratswahl 2019 forderten die Alpenschutzverbände die Tiroler SpitzenkandidatInnen für den Nationalrat sowie die Klubobleute der Tiroler Landtagsparteien auf, ihre Position zum umstrittenen Projekt darzulegen. Sind die Befragten pro oder contra Schigebietszusammenschluss eingestellt, wie lässt sich das Projekt auf über 3.000 Metern Höhe mit den Klimaschutzprogrammen der Parteien vereinbaren und welche Maßnahmen werden zum Schutz noch naturbelassener Gletscherflächen ergriffen? Hier halten wir die Positionen der Parteien fest.

„Die Alpen sind von einer überdurchschnittlichen Erwärmung betroffen. Trauriger Beleg dafür ist das rasante Abschmelzen der Gletscher. Klimaschutzpolitik muss deshalb auch eine Politik des umfassenden Gletscherschutzes ohne Ausnahmen sein“, so der einstimmige Tenor der Allianz für die Seele der Alpen. Umso wichtiger ist die Meinung der Parteien zur laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung zum Zusammenschluss der beiden Gletscherschigebiete Ötztal-Pitztal. Denn im Zuge dieses Megaprojektes würden die Gletscherflächen rund um den Linken Fernerkogel teilweise abgetragen, umgegraben und insgesamt 64 Hektar neue Pistenflächen entstehen. Damit würde eine einzigartige Naturlandschaft für immer zerstört, drei zusätzliche bisher unberührte Gletscher würden verbaut (Details hier).

Aufgrund der enormen Folgen dieses Projekts richteten die Alpenschutzverbände dieser Tage drei konkrete Fragen an die Tiroler SpitzenkandidatInnen für den Nationalrat sowie die Klubobleute der Tiroler Landtagsparteien.

Seele der Alpen
Der Linke Fernerkogel im Pitztal, hier soll das Skigebiet entstehen.zoom
Der Linke Fernerkogel im Pitztal, hier soll das Skigebiet entstehen.
 

3 Fragen an die Parteien

  • Befürworten Sie den geplanten Schigebietszusammenschluss oder lehnen Sie ihn ab?
  • Falls Sie das Projekt befürworten: Der Schigebietszusammenschluss hätte wie oben beschrieben Auswirkungen auf noch naturbelassene Gletscherflächen, zudem würde – wie die Projektwerber in ihren Unterlagen beschreiben – der Verkehr in die Täler und somit auch auf den Hauptverkehrsstrecken (Fernpass und Inntal) deutlich zunehmen, obwohl dort jetzt schon die Belastungsgrenzen deutlich überschritten werden. Wie lässt sich Ihrer Meinung nach dieser Umstand mit dem Klimaschutzprogramm Ihrer Partei vereinbaren?
  • Falls Sie das Projekt ablehnen: Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um sich für den Schutz noch naturbelassener Gletscherflächen einzusetzen?

Zusammenfassung der Antworten

  • ÖVP und FPÖ sind trotz der massiven Eingriffe in die Natur aus touristischen Gründen weiterhin für die Gletscherverbauung
  • GRÜNE, LISTE FRITZ, JETZT, WANDEL, ALTERNATIVE LISTE und GILT lehnen das vorliegende Projekt geschlossen ab 
  • SPÖ und NEOS haben sich gemäß ihren Antworten noch nicht final festgelegt, ob sie Ja oder Nein zum Megaprojekt sagen, obwohl dieses bereits mit allen Details zur UVP vorliegt

Mehr zum Thema Ötztal/Pitztal

Ötztal/Pitztal: Gemeinsam gegen den Zusammenschluss. Du kannst mit einem Brief an den Landeshauptmann dem Protest eine Stimme geben. Hier aktiv werden!