Logo Österreichischer Alpenverein

Bergwaldprojekt auf der Tiroler Gabnalm (Bergwaldprojekt auf der Gabnalm)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Jetzt Mitglied werden und sparen!
Produkt des Monats
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://werner-mertz.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at

Bergwaldprojekt auf der Tiroler Gabnalm

Schwenden für Ziegenbock Herbert und die wertvolle Kulturlandschaft

So groß wie 27 Fußballfelder ist die Weidefläche der Gabnalm von Anita Fischbacher in Rettenschöss im Tiroler Unterland, auf der dieses Jahr Pferde, Kühe und Ziegen ihren Almsommer verbringen. Zum ersten Mal findet ein Bergwaldprojekt des Alpenvereins auf der Gabnalm statt. 14 Freiwillige aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden schwenden eine Woche lang einen Teil der Weide, das heißt sie entfernen Stauden, Bäume und Disteln und erhalten so wertvolle Kulturlandschaft.

Schwenden mit Blick auf den Zahmen Kaiser. (Foto: Nathalie Harms)zoom

Vor einem Jahr hat Anita Fischbacher die Gabnalm und den zugehörigen Dagnhof übernommen. Aus familiären Gegebenheiten konnten die Almflächen die letzten Jahre nicht geschwendet werden. Das wird vom 14.06.-20.06. nachgeholt. Ob starker Regen oder Sonnenschein, die ehrenamtlichen Helfer*innen machen sich mit Motorsense, Säge, Astschere und Muskelkraft ans Werk um Pflanzen und Bäume, die die Tiere nicht fressen, von der 19 ha großen Fläche zu entfernen. Nicht nur die 16 Pferde, 6 Kühe mit 2 Kälbern und die aus dem Tierheim geretteten Ziegenböcke Herbert, Semmel und Brösel profitieren von einer gepflegten Almfläche, auch für Touristen und einheimische Wanderer ist der Südhang mit Blick auf den Zahmen Kaiser ein beliebtes Ziel.

„Das Schwenden ist auch sehr wichtig für das Land Tirol, wenn die Weiden zugewachsen und nicht mehr richtig begehbar sind, kommen keine Touristen mehr“, sagt Waldaufseher Sebastian Schrödl, der das Projekt fachlich begleitet. Er hat vor der Projektwoche noch Bäume wie Ulmen und Kirschen mit gelben Bändern markiert, sie sind wichtig für die Wiese und werden nicht gefällt.

Die Freiwilligen sind dabei mit ihrer Arbeit nicht nur eine große Unterstützung für die Bewirtschafter der Alm, sie verbringen auch eine Woche auf einer 450 Jahre alten Almhütte und werden mit lokalen Spezialitäten kulinarisch versorgt. Ein besonderes Erlebnis – vor allem für Menschen, die in der Stadt leben. „Hier auf der Alm ist man bei jedem Wetter draußen und wird dabei auch mal richtig schmutzig, das fehlt mir in Wien“, meint Teilnehmerin Miriam Trappl.

Georg Kaltschmid betont die Wichtigkeit der kleinstrukturierten ökologischen Landwirtschaft für die Biodiversität. Er hofft, dass die Teilnehmenden ihre Erfahrungen mit in die Stadt nehmen und das Bewusstsein und ihr Verständnis für die Natur weitergeben.

An ihrem freien Tag unternimmt die Gruppe eine Exkursion mit Sebastian Schrödl. Ausgestattet mit Wanderstöcken aus Holunder-, Efeu- oder Fichtenholz geht es auf einem alten Schmugglerpfad achtsam durch den Wald. Eine willkommene Abwechslung für die Freiwilligen, die das Waldbaden sichtlich genießen.

Die Ziegen sind immer mit dabei (Foto: Nathalie Harms)zoom
Die Ziegen sind immer mit dabei (Foto: Nathalie Harms)
Auch bei Regenwetter macht die Arbeit Spaß. (Foto: Nathalie Harms)zoom
Auch bei Regenwetter macht die Arbeit Spaß. (Foto: Nathalie Harms)
 

Weitere Informationen

Bergwaldprojekte.

Rückfragenhinweis

Nathalie Harms - Pressepraktikantin des Alpenvereins und Teilnehmerin am Bergwaldprojekt
+43 677 6199 3325 | presse.bwp.gabnalm@posteo.at

Mehr zu den Bergwaldprojekten

Ein Dankeschön gilt unserem Partner:

Werner & Merz Hallein

Werner & Mertz Hallein, offizieller Partner der Bergwaldprojekte des Alpenvereins.