Alpenwetter

erstellt von der ZAMG Innsbruck für den Alpenverein
am 18.09.2021 um 13:02 Uhr

Wetterlage
Am Sonntag zieht ein Tief von Frankreich kommend über die Westalpen hinweg, das eingelagerte Frontensystem erfasst im Laufe des Tages auch die Ostalpen und sorgt für zahlreiche Regenschauer und merkliche Abkühlung.Zu Beginn der neuen Woche liegen noch feuchte Luftmassen im Alpenraum, mit zunehmendem Hochdruckeinfluss trocknet es in den Folgetagen weiter ab und damit kündigt sich verbreitet stabiles Bergwetter an.

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 19.09.2021
Im Süden beginnt der Sonntag bereits überwiegend dicht bewölkt, hier beginnt es schon am Vormittag recht verbreitet zu regnen. Nachmittags und abends sind zwischen sonnig aufgelockerten Phasen zahlreiche weitere kräftige und gewittrige Schauer zu erwarten. Nachts auf Montag regnet es vor allem in den Dolomiten und in den Karnischen Alpen weiter teils stark, oberhalb von rund 2300 m fällt Schnee. Im Norden bleibt es dagegen vorerst noch für einige Zeit freundlich. Von Südwesten her ziehen bald zunehmend dichtere Wolken auf und nachfolgend breiten sich ab der Mittagszeit vom Rätikon her Schauer weiter ostwärts aus. Der schauerartige Regen wird nachmittags kräftiger, der Schwerpunkt verlagert sich bis zum Abend in die Tauernregion. Tagsüber trocken bleibt es um den östlichen Alpenbogen, im Steirischen Randgebirge bis in den Wiener Wald trifft der Regen erst in den frühen Nachtstunden ein. Mit der Front kommt lebhafter und böiger Westwind auf, dazu kühlt es ab, die Schneefallgrenze sinkt bald unter 2500 m, zum Montag hin teils bis auf rund 2000 m. Temperatur: in 2000 m von 8 bis 11 Grad, in 3000 m um 3 Grad. Nullgradgrenze: um 3200 m. Wind in hochalpinen freien Lagen: in 2000 m von 10 bis 20 km/h, in 3000 m um 20 km/h aus dem Sektor Süd. Gewitterrisiko: im Süden mäßig. Bemerkungen: .

Ostalpen: Aussichten für Montag, 20.09.2021
Am Montag verbreitet kühler als zuletzt, die Regionen oberhalb von rund 2500 m sind von den Tauern westwärts weiß. Das Wetter beruhigt sich zwar wieder, es bleibt aber noch leicht unbeständig. In den Nordalpen verläuft der Tag damit verbreitet stark bewölkt, stellenweise regnet und schneit es noch unergiebig. Sonnige Auflockerungen gibt es nur Zwischendurch, wobei sie tagsüber tendenziell häufiger werden. Freundlicher im Süden, mit leicht nordföhnigen Effekten scheint hier von Beginn oft die Sonne. Später werden die Wolken aber auch im Süden wieder mehr und nachmittags können sich hier ein paar lokale Regenschauer bilden. Gewitter sollten aber kaum dabei sein.

Ostalpen: Aussichten für Dienstag, 21.09.2021
Vielerorts liegt hartnäckige hochnebelartige Bewölkung. Zumindest zeitweise dürfte sich aber überall ein wenig Sonnenschein ausgehen, am meisten im Westen. Während es in den Nordalpen ganztags trocken bleiben dürfte, bilden sich nachmittags im zwischen Bergamasker Alpen und Dolomiten vereinzelt wieder kurze Regenschauer. Besonders im Osten liegen noch recht kühle Luftmassen, sonst steigen die Temperaturen langsam wieder ein wenig an.

Trend Ostalpen ab Mittwoch, 22.09.2021
Am Mittwoch folgt verbreitet freundliches und stabiles Bergwetter. Abseits der herbstlichen Nebel- und Hochnebelfelder dominiert der Sonnenschein, er wird nur zeitweise von Schleierwolken leicht gedämpft. Auch am Donnerstag bleibt es voraussichtlich im gesamten Ostalpenraum trocken, bei nur geringer Bewölkung steigen die Temperaturen weiter an und entsprechen der Jahreszeit. Gegen Ende der Woche könnte eine markante Kaltfront von Nordwesten her über den Ostalpenraum ziehen und vorübergehend für eine deutliche Abkühlung und Schnee im Gebirge sorgen. Die Details dazu sind aber noch sehr unsicher. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): hoch, ab Freitag tief.

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 19.09.2021
In der Nacht zum Sonntag sorgt eine weitere Störung für Regen und Schnee. Schon aus der Nacht heraus ist es zwischen Dauphine und Westschweiz nass, auch im ital. Alpenraum tummeln sich schon zahlreiche gewittrige Schauer. Der Niederschlag breitet sich mit stark böigem Westwind bis Mittag rasch weiter aus, nur die südlichen frz. Alpen sowie die Ligurischen Alpen bleiben davon weitgehend verschont. Die Schneefallgrenze sinkt im Schweizer Bergland auf etwa 2500 m, da es teils kräftig und anhaltend regnet bzw. schneit dürften auch die Neuschneemengen auf den Gletschern zum Sommerbergsteigen problematisch werden. Markante Abkühlung mit Frostgrenze deutlich unter 3000 m, lebhafter West bis Südwestwind. Nachmittags mit starkem, föhnigen Westwind in den ital. Alpen von Süden her Wetterbesserung. Temperatur: in 2000 m von 7 bis 9 Grad, in 3000 m von 2 bis 4 Grad, in 4000 m um -3 Grad. Nullgradgrenze: 2700 bis 3200 m. Wind in hochalpinen freien Lagen: in 2000 m um 10 km/h, in 3000 m von 10 bis 30 km/h, in 4000 m um 10 km/h aus dem Sektor West. Gewitterrisiko: mäßig. Bemerkungen: in Hochlagen Neuschnee!

Westalpen: Aussichten für Montag, 20.09.2021
Etwas ruhiger zeigt sich das Bergwetter am Montag, beständig ist es aber nicht. Vor allem in den Nordalpen überwiegen von Beginn an die Wolken, zeitweise regnet und schneit es noch, am meisten rund um den Mont Blanc. Tagsüber entstehen auch sonst recht verbreitet Quellwolken, Gewitter dürfte es kaum geben, aber ein kurzer Schauer kann nirgends ausgeschlossen werden. Der Wind lässt tagsüber nach, meist weht er dann nur noch schwach bis mäßig. Kühler als zuletzt. Im Hochgebirge liegen 5 bis 25 Zentimeter Neuschnee, lokal auch deutlich mehr!

Westalpen: Aussichten für Dienstag, 21.09.2021
Im Westen und im Norden liegen am Morgen teils hartnäckige Hochnebelfelder über den Tälern. Sie lockern aber auf und wandeln sich in Hang- bzw. Quellbewölkung um. Während der Tag in den Schweizer Nordalpen insgesamt freundlich und trocken verläuft, werden die Wolken weiter im Süden mächtiger und es bilden sich einige lokale Regenschauer, manche sind mitunter gewittrig.

Trend Westalpen ab Mittwoch, 22.09.2021
Der Mittwoch bringt in den Westalpen verbreitet stabiles Bergwetter. Herbstliche Nebelfelder machen bald der Sonne Platz, an manchen Berghängen halten sich die Bewölkungsreste aber noch hartnäckig. Auch der Donnerstag bringt abseits der Hochnebelfelder nochmals viel Sonnenschein, es bleibt überall trocken und die Temperaturen steigen leicht an. Danach könnte eine markante Kaltfront über die Westalpen hinweg ziehen und für deutliche Abkühlung, inkl. Schnee im Gebirge sorgen, die Details dazu sind aber noch sehr unsicher. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): hoch, ab Freitag tief.

Nächste Aktualisierung am Sonntag gegen 16 Uhr


zum Alpenwetter
alle Regional- sowie Punktprognosen auf alpenvereinaktiv.com